Spätburgunder färbt sich

August 2016

Trocken wäre ideal

War es in der Vergangenheit um diese Zeit eher ruhig in den Weinbergen, so herrscht in den letzten Wochen doch eher gespannte Geschäftigkeit. Oftmals steht noch ein Laubschnitt an, viele Betriebe entblättern ein zweites Mal, um die Trauben frei zu stellen und so für eine optimale Besonnung und Abtrocknung zu sorgen.

Die letzten Pflanzenschutzmaßnahmen müssen durchgeführt werden, um noch genügend Wartezeit bis zur Lese zu haben. Diese waren wegen des Peronosporapilzes dieses Jahr besonders wichtig. Derzeit drehen sich die Gedanken der Winzer um die Kirschessigfliege, einem neuen Schädling, der die roten Trauben bei Beginn der Reife befällt. Dieser Schädling liebt es feucht und dunkel, weshalb die Entblätterungsmaßnahmen sehr akribisch durchgeführt wurden. Für die Trockenheit muss in erster Linie das Wetter sorgen, weshalb die Winzer jetzt auf viel Sonne und wenig Regen hoffen. Gerade diese neuen Herausforderungen, die es gilt in den Griff zu bekommen, lassen die Winzer mit ihren Aufgaben wachsen. Weinbau nach Schema F gibt es eben schon lange nicht mehr.

Zum Weinjahrgang 2016 jetzt etwas zu sagen ist schwieriger als je zuvor. Im Jubiläumsjahr wünscht sich natürlich jeder auch einen Jubiläumsjahrgang. Die Weinlese vor 200 Jahren fiel einem Frühfrost zum Opfer, was, so wagen wir mal zu prognostizieren, dieses Jahr nicht passieren wird. Die Trauben sind jetzt am sogenannten Reifebeginn, d. h. sie werden weich und die roten Rebsorten beginnen sich zu färben. Von einem allgemeinen Lesebeginn sind wir noch einige Wochen entfernt, auch wenn in Rheinhessen in diesen Tagen der erste Federweißer gelesen wird. Dieser ist jedoch als eigenständiges Produkt zu sehen und seine Ernte hat eigentlich noch nichts mit einer „Wein“-lese zu tun. 

Sollte der Gesundheitszustand der Trauben stabil bleiben, wird die allgemeine Lese wohl in der zweiten Septemberhälfte beginnen. Die Erntemenge ist schwer einzuschätzen. Viele Weinberge sind optimal entblättert und die frei hängenden Trauben sehen oftmals nach mehr Ertrag aus, als wenn diese teilweise hinter Blättern versteckt sind. Der Qualität haben die Ertragseinbußen keinen Abbruch getan, da die befallenen Trauben vertrocknet und abgefallen sind. Im Gegenteil, hier könnte man sogar von einer qualitätssteigernden "Ausdünnung" sprechen. Jeder Tag Sonne bringt derzeit 1 bis 1,5 Grad Oechsle, so dass noch vieles möglich ist. Heiß muss es dabei jedoch nicht sein, da sich die Aromen bei gemäßigten Temperaturen besser entfalten. Eine alte Winzerweisheit sagt, man soll den Jahrgang nicht loben, bevor er im Keller ist. Es bleibt also wie jedes Jahr spannend.

Rheinhessen bietet noch viel mehr:

Veranstaltungen & Weinfeste

in Rheinhessen

zurück

Veranstaltungen & Weinfeste in Rheinhessen




Pauschalen & Tagesprogramme

in Rheinhessen

zurück

Pauschalen & Tagesprogramme in Rheinhessen



Unterkünfte & Hotels

in Rheinhessen

zurück

Unterkünfte & Hotels in Rheinhessen




Winzer & Weingüter

in Rheinhessen

zurück

Winzer & Weingüter in Rheinhessen




Unser Servicekontakt:

Sie benötigen Unterstützung bei einer Buchung oder haben eine andere Frage? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

(0049) 6136 9239822
Mo-Do: 08:30 - 16:30
Fr: 08:30 - 15:00
Oder einfach per E-Mail service@rheinhessen.info

Rheinhessen im Social Web:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!