Eimer mit Trauben

Preview auf den 2019er - hervorragend in der Qualität und neidvoll in der Menge

Die Traubenlese ist weitestgehend beendet. Die Weine sind im Keller und damit kann man sich an eine erste Einschätzung des 2019ers wagen („Man soll der Jahrgang nicht eher loben, bis er im Keller ist“).

Doch dazu zunächst ein Blick zurück auf das Vegetationsjahr 2019. Es begann auch dieses Jahr bedingt durch den warmen April mit einem frühen Austrieb. Im Mai folgte jedoch ein Kälteeinbruch, der die schnelle Entwicklung jäh ausbremste. Gut, dass es nicht so kalt war, dass es zu Maifrostschäden kommen konnte. Die Blüte verzögerte sich entsprechend, so dass nach der Regel, dass die Trauben 100 Tage nach der Blüte reif sind, auch vorhersehbar war, dass die Weinlese dieses Jahr nicht so früh wie im vergangenen Jahr beginnen wird.

Das Jahr 2019 begann recht trocken, auch im Winter und Frühjahr blieben nennenswerte Niederschläge, die die Bodenwasservorräte hätten auffüllen können, aus. In traditionellen Hanglagen und auf weniger tiefgründigen Böden zeigten die Reben im Juni ersten Trockenstress. Der Juli sorgte dann für den Neid in der Erntemenge des Jahres: Während in manchen Regionen bis zum Doppelten der normalen Regenmenge fiel blieb es in anderen Regionen, insbesondere in der Mitte Rheinhessens rund um den Petersberg, gänzlich trocken. Hier konnten sich die Trauben nicht richtig füllen, die Laubwände blieben klein und die extrem heiße Sonne der letzten Julitage konnte die Trauben mangels Schatten durch Blätter erbarmungslos verbrennen. Hier galt es, immense Sonnenbrandschäden von bis zu 40% zu verschmerzen. Die scharf abgegrenzten Extremniederschläge sind neben den ausgedehnten Hitzeperioden Ausfluss des Klimawandels, auf den sich die Winzer wohl einstellen müssen.

So begann auch die Weinlese relativ verzettelt. Während man in den gut mit Wasser versorgten Regionen insbesondere im südlichen und östlichen Rheinhessen Anfang September anfing zu lesen, mussten sich die weiteren Winzer infolge der durch den Wassermangel verzögerten Entwicklung noch etwas gedulden und stiegen erst um den 20. September richtig in die Weinlese ein. Dass es nirgendwo die hohen Erträge des vergangenen Jahres geben würde, war schnell klar, dass diese aber mancherorten nur etwa Zweidrittel einer normalen Ernte ausmachen würden, kam für die betroffenen Winzer doch etwas überraschend. Nur weniger Kilometer weiter zeigte sich jedoch ein völlig anderes Bild von ganz normalen bis sogar richtig guten Erträgen. Unter Winzern formuliert man dazu den Begriff des „neidischen Herbstes“. Die Anfang Oktober einsetzenden Niederschläge führten so auch zu einem schnellen Abschluss der Weinlese, um nicht über einsetzende Fäulnis nochmals Menge einzubüßen. Die Menge könnte im Durchschnitt Rheinhessens leicht unter dem langjährigen Mittel bei etwa 8.000 bis 8.500 Litern je Hektar liegen.

Allen gemeinsam ist jedoch die Qualitätseinschätzung des Jahrgangs. Die setzt dem schon sehr guten 2018er nochmals eines drauf. Die kühlen Nächte der letzten Septembertage sorgten für ordentlich Aroma in den Beeren. Die Mostgewichte stiegen bei vielen Rebsorten in den optimalen Reifebereich von 85 bis 90 Grad Oechsle, wodurch die Weine ihre sortentypische Fruchtigkeit und mit moderaten Alkoholgehalten einen leichten Trinkfluss behalten. Dies wird durch die etwas kräftigeren Weinsäuregehalte unterstützt, und die Weine werden auch nach einer gewissen Lagerung noch jugendlich frisch schmecken.

Dieses Jahr wird es zwar durch die guten Lagervorräte aus dem vergangenen Jahrgang nicht zu einer solchen Vielzahl von frühen Abfüllungen kommen wie 2018, als bedingt durch die geringe 2017er Ernte alle Vorräte ausgetrunken waren. Die ersten Weine werden dennoch bestimmt in einigen Wochen präsentiert. Freuen Sie sich auf das was da kommt.

Rheinhessen bietet noch viel mehr:

Veranstaltungen & Weinfeste

in Rheinhessen

zurück

Veranstaltungen & Weinfeste in Rheinhessen




Pauschalen & Tagesprogramme

in Rheinhessen

zurück

Pauschalen & Tagesprogramme in Rheinhessen



Unterkünfte & Hotels

in Rheinhessen

zurück

Unterkünfte & Hotels in Rheinhessen



Winzer & Weingüter

in Rheinhessen

zurück

Winzer & Weingüter in Rheinhessen




Unser Servicekontakt:

Sie benötigen Unterstützung bei einer Buchung oder haben eine andere Frage? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

(0049) 6136 9239822
Mo-Do: 08:30 - 16:30
Fr: 08:30 - 15:00
Oder einfach per E-Mail service@rheinhessen.info

Rheinhessen im Social Web:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!