spaetburgunder_frenz

Weingut Frenz

Das Weingut Frenz beschäftigt sich seit Generationen mit Wein und ist ein für Rheinhessen typischer Mischbetrieb aus Wein- und Ackerbau.
Die Aufgaben sind im Betrieb klar verteilt. Mit dem Einstieg des Sohnes kümmert sich Hubertus Frenz hauptsächlich um den Ackerbau und
Patrick um den Weinbau. Die Anbaufläche das Weingutes beträgt 10 ha, davon sind 2/3 Weißwein und 1/3 Rotwein.
Um den Kunden unsere Leidenschaft „schmeckbar“ zu machen arbeiten wir mit viel Sorgfalt im Weinberg und im Keller, wobei Tradition und moderne Technik verknüpft werden.

Über uns

  • Kellermeister Patrick Frenz
  • Rebfläche 10 Hektar
  • Winzersekt

Kontaktinformationen:

Weingut Frenz
Stielpfad 12 55291 Saulheim

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Alternativbild für Saulheimer Heiligenhaus

Saulheimer Heiligenhaus

Die Lagenbezeichnung beruht auf einem im Feld freistehenden Bildstock.
mehr erfahren
zurück
Saulheimer Hölle

Saulheimer Hölle

Kalkstein-Hölle: Sonnenverwöhnte Reben, kühle Kalksteinaromatik   

Ja, die Lage ist nach Süden ausgerichtet und sonnenverwöhnt. Aber Nein, eine senkend heiße Hölle ist mit dem Lagennamen nicht gemeint. „Hölle“ bezeichnet vielmehr einen leichten Abhang. Die Lage wurde Mitte des 15. Jahrhunderts mit dem Namen "uff helden" und Ende 17. Jahrhundert mit dem Namen "zu höllen" urkundlich erwähnt. Lehmmergel und fruchtbarer Löss finden sich hier als Auflage. Sowie im Untergrund Kalkstein, der prädestiniert für Top-Rieslinge und -Spätburgunder. Schon in der Saulheimer Ortschronik von 1963 heißt es: „Der Nieder-Saulheimer Wein ist kräftig, von außergewöhnlicher Güte und Reinheit. Die Spitzenweine der Lagen Zu Höllen, Probstey, Hauben und Norenberg seien besonders genannt."

> Wandern, Radtouren, Geschichte, Tourismus etc. von Saulheim: https://www.saulheim.de/kultur-tourismus/
 

mehr erfahren
zurück
Saulheimer Schloßberg

Saulheimer Schloßberg

Schlösser, warme Winde und Niemandsland

Am 6. Mai 1588 ließ „Seyfried von Dienheim“ den Grundstein zum Schlossbau in Nieder-Saulheim legen. Nach der französischen Revolution gelangte das Gut in private Hände – und so ist es bis heute. Die Lage, nach diesem Schloss benannt, ist von tiefgründigem Ton und Kalk- sowie Lehmmergel geprägt. Das Mikroklima ist einzigartig: Die umliegenden Hügel – wie ein Kessel – schützen die Reben vor Wind. Durch das Selztal besteht eine Verbindung zum Rhein. Auch an kalten Herbsttagen gelangen dadurch warme Winde zum Schloßberg. Der Pertelturm, erbaut vom Familienweingut Dechent, bietet ein herrliches Panorama. Auf der Strecke zwischen Saulheim und Partenheim ist es so ruhig und menschenleer, das Einheimische es „Niemandsland“ nennen.

> Regionalgeschichte Saulheim: https://www.regionalgeschichte.net/rheinhessen/saulheim/kulturdenkmaeler/schloss-nieder-s.html 
> Infos zum Pertelturm: https://www.pertelturm.de/pertelturm/
> Der liebste Ritter der Saulheimer war bekannt für seinen „Weindurst“. Infos zum Ritter Hundt: https://www.saulheim.de/zu-saulheim-steht-der-ritter-hundt/

 

mehr erfahren