Weingut Beyer-Bähr - Landschaft

Weingut Beyer-Bähr

Unser Weingut liegt im Süden Rheinhessens - im Wonnegau.
Der Wonnegau, ursprünglich Wangengau noch aus dem 16. Jahrhundert abgeleitet von Vangionen, wurde vom Volksmund zu Wonnegau. Gerne wird der Name der Region - Wonnegau - mit der Wonne, die das Leben hier mitbringt, begründet.
Unsere Heimatgemeinde Flörsheim-Dalsheim ist für den erstklassigen Wein bekannt und die meist prämierte Weinbaugemeinde weltweit.
Unser Weingut besteht seit 1665 in Flörsheim-Dalsheim und wurde von Generation zu Generation vererbt.
Doch nicht nur die Menschen im Betrieb verändern sich, auch das Unternehmen hat sich über die Jahre von einem typischen rheinhessischen Gemischtbetrieb zu einem reinen Weinbaubetrieb entwickelt. Seit Anfang der 90er Jahre konzentrieren wir uns ganz auf den Weinanbau und -ausbau.
Wir pflegen die Trauben und den resultierenden Wein über das ganze Jahr - vom Rebschnitt bis zur Flasche und schlussendlich der Vertrieb.
Auf unserem idyllischen Gutshof mit Gästehaus, bei Ihnen zu Hause - oder hier auf unserer Homepage - stehen wir gerne zur Verfügung. In unserem Sortiment finden Sie eine Vielfalt an Weißweinen, Rotweinen und Weißherbsten aus unseren Weinbergen, die in den Gemarkungen Nieder-Flörsheim, Dalsheim und Mörstadt wachsen.

Über uns

  • Kellermeister Sebastian Bähr
  • Rebfläche 15 Hektar

Kontaktinformationen:

Weingut Beyer-Bähr
Joachim und Sebastian Bähr
Weedenplatz 4 67592 Flörsheim-Dalsheim

Besuchen Sie uns

Weingut Beyer-Bähr

Trulloprobe, © Weingut Beyer-Bähr

Ein Familienunternehmen seit mehr als 300 Jahren! Unsere Arbeit schöpft aus jahrhundertelanger Erfahrung. Daraus erwuchs eine Unternehmensphilosophie, die generativ weitergegeben und entwickelt wurde. Im Weinberg legen wir Wert auf umweltschonenden und nachhaltigen Anbau. In Handarbeit pflegen wir unsere Weinreben. Jeder Rebstock hat seine eigenen individuellen Anforderungen an Lage, Klima, Boden und an den Winzer. Kurz gesagt: Jede Rebsorte bevorzugt ihr eigenes Terroir! In unserem traditionsreichen Betrieb richten wir uns nach diesen und handeln dementsprechend. Durch diese Vorgehensweise erhält der Weine seine herkunftstypischen Charakteristiken und Aromen. Anschließend gilt es im Keller die Qualität der Trauben zu sichern. Wir achten bei der Verarbeitung auf die schonende Pressung der Früchte, sowie eine gezügelte Mostvergärung. Der Wein erhält im Keller lediglich eine Hilfestellung, so daß er jedes Jahr aufs Neue seinen eigenen sortenkennzeichnenden Charakte entfalten kann. Bei unseren Weinen schmecken Sie daher die Herkunft, gepaart mit der innovativen Handschrift des Kellermeisters. Bei aller Fachkompetenz und Passion bleibt unser Hauptanliegen jedoch schlicht: Weine zu kreieren, die Sie als Weinliebhaber ins Schwärmen bringen!

mehr erfahren

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Alternativbild für Mölsheimer Silberberg

Mölsheimer Silberberg

Bei einer metaphorischen Bezeichnung handelt es sich hierbei um eine gute Weinbergslage. Nur selten beruht eine solche Bezeichnung auf dem Vorkommen von glänzendem Gestein wie z.B. Bleiglanz.
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Nieder-Flörsheimer Frauenberg

Nieder-Flörsheimer Frauenberg

Von Nonnen und Fräuleins
Hier waren einst Frauen federführend: Die Lage wurde 1290 mit dem Namen „an frauwenhalten" urkundlich erwähnt. Ursprünglich befand sich der Berg nämlich im Besitz eine Nonnenklosters. Auf Löss und Kalk wachsen vor allem Riesling- und Spätburgunderreben. Bänke und Tisch am Trullo „Fräulein von Flersheim“ können für eine Rast genutzt werden. Im Sommer blühen dort üppig die Rosen. Das rote Wingertshäuschen am Goldbergbrunnen wird teilweise bewirtet.

> Infos zum Trullo „Fräulein von Flersheim“, im Besitz Weingut Beyer-Bähr: https://www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/punkt/veranstaltungsort/weinbergshaeuschen-trullo-frl.-v.-flersheim/54980916/
> Infos zum Wingertheisje am Goldbergbrunnen: https://tacheles-landrestaurant.de/wingertsheisje/
> Zu allen Wander- und Radtouren von Flösrheim-Dalsheim: https://www.floersheimdalsheim.de/og/freizeit-tourismus/rad-wandern-gps-touren/

mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Nieder-Flörsheimer Goldberg

Nieder-Flörsheimer Goldberg

Die Benennung einer Flur mit diesem Namen weist in den seltensten Fällen auf das Edelmetall hin, sie ist vielmehr Ausdruck allgemeiner Wertschätzung.
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Dalsheimer Steig

Dalsheimer Steig

Die Lage wurde 1346 mit dem Namen "uf der steygen" urkundlich erwähnt. Das hier zugrunde liegende Wort ist mittelhochdeitsch steig = steiler Anstieg.
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Mörstadter Katzebuckel

Mörstadter Katzebuckel

Die Lage wurde 1268 mit dem Namen "zu kazzinboehle" urkundlich erwähnt. Der erste Teil dieses Namens kann als Hinweis auf Wildkatzen gedeutet werden. Katze ist aber auch ein pejorativer Ausdruck, der zur Bezeichnung des Kleinen, Minderwertigen dient. Das Grundwort ist eine spätere Umdeutung von mittelhochdeutsch buhil = Hügel.
mehr erfahren
zurück
Mörstadter Nonnengarten

Mörstadter Nonnengarten

Einst von Frauenhand gepflegt

Hier besaßen Nonnen einst Weinberge. Daher der Name. Welches Nonnenkloster war das? Liest man die Geschichte von Mörstadt, so waren viele Klöster abwechselnd präsent. Kloster Lorsch, Wormser Domstift, Abtei Otterberg. Aber ist eines von diesen gemeint? Und war es ein reines Nonnenkloster oder war es ein Doppelkloster (also für Mönche und Nonnen), aber ausschließlich die Nonnen besaßen und pflegten die Weinberge? Viele Fragezeichen. Klar ist heute, dass sowohl Frauen als auch Männer schmackhafte Weine erzeugen können. Ganz gleich, welcher Religion oder Glaubensrichtung sie angehören. Auf Löss und sandigen Boden wachsen im Nonnengarten Burgunder, Chardonnay und viele andere Rebsorten.

> Weitere Einzellagen, die sich im weitesten Sinne auf Frauen beziehen: Nieder-Flörsheimer Frauenberg oder Hesslocher Liebfrauenberg

mehr erfahren