lgs_hr_bs_146tourist-informaton-bingen_1, © Tourist-Information Bingen© Tourist-Information Bingen

Historische Überlieferungen und Legenden ranken sich um den Turm auf der kleinen Rheininsel vor Bingen. Tatsache ist wohl, dass schon die Römer hier eine kleine Befestigungsanlage bauten. In der Herrschaftszeit der Franken verfiel diese aber mehr und mehr. Erst als Hatto II. 968 die Führung im Erzbistum Mainz übernimmt und Souverän über Bingen wird, gewinnt der Turm wieder an Bedeutung. Der Name „Mäuseturm", der 1516 erstmals belegt ist, leitet sich wohl von seiner Funktion als Wachturm (mittelhochdeutsch „musen" = lauern) ab. Doch der Turm wurde schon im 16. Jahrhundert mit der Legende von Bischof Hatto in Verbindung gebracht, der hier als Strafe für seine Unbarmherzigkeit bei lebendigem Leibe von Mäusen aufgefressen worden sei. Im Jahr 1298 wird der Turm in das Zoll- Sperrsystem der Burg Ehrenfels einbezogen.1689 zerstören französische Truppen das Bauwerk. 1855 errichten die Preußen auf der Insel einen Signalturm für die Schifffahrt, wie er heute noch zu sehen ist.

auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen:

Bingen am Rhein Tourismus und Kongress GmbH

Rheinkai 21

55411 Bingen am Rhein

Tel: (0049) 6721 184200
E-Mail: willkommen@bingen.de
Internet: http://www.bingen.de

Kontaktinformationen:

Bingen am Rhein Tourismus und Kongress GmbH

Rheinkai 21

55411 Bingen am Rhein

Tel: (0049) 6721 184200
E-Mail: willkommen@bingen.de
Internet: http://www.bingen.de