neef-emmich-3

Weingut Neef-Emmich

Das Credo von Dirk Emmich: „Für mich gibt es nichts Schöneres, als Wein zu machen“ Seine Leidenschaft gilt den traditionellen Rebsorten wie Riesling, Burgunder und Silvaner. „Nur die sorgfältige Arbeit im Einklang mit der Natur macht es möglich, die Besonderheit einer jeden Lage und eines jeden Weines herauszuarbeiten.“
Ebenso viel Leidenschaft setzten Dirk Emmich und Antje Stamm in die sorgsame Restaurierung des Verkaufs- und Verkostungsraums sowie des Weinkellers. Dafür konnten die beiden 2013 auch den Architekturpreis der Architektenkammer Rheinland-Pfalz in Empfang nehmen.

„Das zurückhaltende Gesamtkonzept für das Weingut Neef-Emmich in Bermersheim steht für einen vorbildlichen Umgang mit der vorgefundenen Bausubstanz in einer klaren, ruhigen Formensprache. Handwerklich sauber ausgeführt und in wohltuend abgestimmter Materialwahl zeigt der Raum zur Weinverkostung mit der Sanierung des Weinkellers und Weinlager, wie auch mit einer vergleichsweise kleinen Maßnahme ein interessantes Ergebnis erreicht werden kann.“

Aus der Jurybewertung

Das Ehepaar gewann aus eigener Sicht völlig überraschend. „Wir hätten nicht damit gerechnet, dass wir mit unserem verhältnismäßig kleinen Weingut gewinnen und sogar große Projekte überholen“, gibt Antje Stamm bescheiden zu. Umso mehr freut sie sich, dass die größtenteils auf eigenen Ideen basierende Sanierung nicht nur bei der Jury so guten Anklang fand, sondern auch von den Kunden positiv angenommen wird. In zwei Bauabschnitten wurden 2011 und 2012 der Weinkeller und die ehemalige Kuhkapelle samt Außenanlage restauriert. Für die Umsetzung zeichnet unter anderem der Architekt Winfried Klein aus Budenheim mit seinem Team verantwortlich. Bei der Sanierung legten sowohl das Winzerehepaar als auch der Architekt Wert auf den Erhalt der bestehenden Gebäudestrukturen.

„So makellos, schlicht und schön erlebt man neu gestaltete „Kuhkapellen“ – wie die traditionellen Kreuzgewölbeställe auch genannt werden, die mittlerweile zu den volkstümlichen Merkmalen rheinhessischer Bau- und Weinkultur avanciert sind – nur selten.
„Aus dem ehemaligen Stall im rheinland-pfälzischen Bermersheim entstand im Rahmen einer Sanierung in zwei Bauabschnitten ein 45 m2 großer Verkostungsraum, dessen puristische Ausstattung effektvoll auf die historische Bausubstanz Bezug nimmt. Zum Einsatz kamen neben Farben auch Baustoffe und Materialien, die eng mit dem Weinbau in Verbindung stehen, wie Eichenholz, mineralische Erde sowie Kalk. Im reizvollen Kontrast zwischen dem hellen, materialbetonten Ambiente und der dunklen Möblierung im klaren Design bestechen der Raum wie auch die Präsentation der Produkte des Weingutes durch einen klaren ungekünstelten Stil.“
WEIN + RAUM,  Edition DETAIL

Über uns

  • Kellermeister Dirk Emmich
  • Rebfläche 20 Hektar
  • Fachhandel
  • Winzersekt
  • Maxime Herkunft Rheinhessen

Kontaktinformationen:

Weingut Neef-Emmich
Dirk Emmich
Alzeyer Straße 15 67593 Bermersheim

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Alternativbild für Westhofener Rotenstein

Westhofener Rotenstein

Die Lage wurde 1375 mit dem Namen "an dem roden steyne" urkundlich erwähnt. Die Lagenbezeichnung beruht auf die rötliche Bodenfarbe.
mehr erfahren
zurück
Gundersheimer Höllenbrand

Gundersheimer Höllenbrand

Von wegen Teufel! Rotweine am bekannten Südhang

Wer kennt ihn nicht? Den imposanten Schriftzug „Höllenbrand“, weithin sichtbar auf der A61 von Worms Richtung Alzey fahrend. Seit 2016 steht auch der Rheinhessen-Schriftzug samt Logo an dem querterrassierten Hang, der zu 100 Prozent Richtung Süden positioniert ist. Die Lage wurde 1437 mit dem Namen „in dem hilprant" und 1710 mit dem Namen „im Höllenrand" urkundlich erwähnt. Sowohl der Personenname Hildebrand als auch das mittelhochdeutsche Wort „halde, hel, hölle" (für Abhang) könnten der Namensursprung sein. Und das Wort „Brand“ könnte zum mittelhochdeutschen Wort „rant“ gehören und „Bergrand“ bedeutet. Der Höllenbrand hat also gar nichts mit dem Teufel zu tun. Heiß wie in der Hölle ist der Südhang aber doch: Deshalb setzen die Winzer hier Reben für körperreiche Weine, oft Rotweine. Gut, dass es im Boden – Lösslehm und Kalkstein – natürliche Quell-Vorkommen gibt.

> Infos zu Gundersheim, das sich das „Rotweinparadies im Wonnegau“ nennt: www.gundersheim.de
> Entdecke die Einzellage über zahlreiche Wander- und Radwegen. Zum Beispiel auf der Hiwwel-Route Etappe 4, Alzey-Worms, oder via Mühlenradweg. 

mehr erfahren
zurück
Albiger Hundskopf

Albiger Hundskopf

Wau! Wow! Ein Hundskopf für die Rebenvielfalt

Der Rebhügel soll von Westen so aussehen wie ein liegender Hund, munkelt man. In der Tat hat der Hügel eine eigenartige Gestalt, aber nicht jeder erkennt darin eine Hundeform. Hin oder her, die Flurnamen-Forscher halten diese charmante Geschichte für die plausibelste Erklärung. Auf dem Südwesthang wachsen die Reben auf Kalkstein und Mergel mit reichem Tonanteil. Alle Rebsorten sind vertreten, die Winzerinnen und Winzer gewinnen hier auch edelsüße Weine mit großem Lagerpotential. Am höchsten Punkt der Lage thront der Turm „Auf dem Fels“, ein 2001 eingeweihter Weinbergs- und Aussichtsturm.

mehr erfahren