Mit dem E-Bike auf dem Rheinradweg, © Dominik Ketz© Dominik Ketz

Die Neuausrichtung des Radtourismus in Rheinhessen gründet auf dem Masterplan, der die Richtung für Änderungen im Netzplan, notwendige Maßnahmen für eine verbesserte Infrastruktur und eine Strategie für das Wegemanagement und die Finanzierung vorgibt.

Ziel des Radtouristischen Entwicklungsplans für Rheinhessen ist es, das Angebot der Region konsequent für den Wettbewerb auf dem bundesweiten Radtourismusmarkt fit zu machen. Maßstab sind die aktuellen Ansprüche der Hauptzielgruppe - der „Aktiven Naturgenießer“. Das vorhandene Angebot wurde erfasst und bewertet, Benchmarks wurden herangezogen, das Potenzial herausgearbeitet. Im Ergebnis liefert der Masterplan:

  • Mehr Rundrouten ausgehend von den Orten mit gutem touristischem Angebot
  • Der Rheinradweg als international bekannter und beliebter Fern- und Flussradweg und die schönsten rheinhessischen Orte und Städte sowie relevante Sehenswürdigkeiten sind bestmöglich angebunden
  • Die für Rheinhessen typischen Themen Wein, Rhein, Kultur und Weitblick sind auf den Routen erlebbar.
  • Das vorhandene, nach Landesstandard der HBR beschilderte Radwegenetz ist bestmöglich genutzt und wird, wo notwendig, ergänzt
  • Notwendige Maßnahmen für eine gute und gefahrenfreie Streckenqualität sind erfasst und werden von den Kommunen mithilfe von Fördermitteln umgesetzt
  • Die nachhaltige Qualitätssicherung von Wegemanagement und Marketing ist fester Bestandteil der Planung und Umsetzung und wird mittels Umlagebeiträgen garantiert