Weingut Weber Hof-Bärenstein_Gebäude, © Weingut Weber Hof-Bärenstein© Weingut Weber Hof-Bärenstein

Weingut Weber Hof-Bärenstein

Das historische Weingut Weber Hof-Bärenstein schlägt Wurzeln bis ins Jahr 1731!  Bereits in 6. Generation, seit 1883, wird das Weingut von der Familie geführt, als reines Weingut jedoch erst seit den 1970er Jahren.

2006 übernahm der gelernte Winzermeister Stefan Weber den Betrieb und führt ihn gemeinsam mit seiner Frau, den Eltern und Kindern. Das Weingut ist ein eingetragenes Markenweingut und "Haus der prämierten Weine". Im Weinberg und im Keller wird nach traditionellen Methoden auf klassische Weise gearbeitet. Dabei fließen Erkenntnisse und Errungenschaften der modernen Weinwirtschaft mit ein. Die derzeit 23 ha Rebflächen werden weitestgehend naturschonend bearbeitet. Angebaut werden  traditionelle und neue Rebsorten, die vielfache Auszeichnungen erhielten. Sie zeichnen sich durch eine milde Säure und einen geringen Gerbstoffgehalt aus.                

Weingut Weber Hof-Bärenstein_Gebäude, © Weingut Weber Hof-Bärenstein
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Gebäude
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Logo, © Weingut Weber Hof-Bärenstein
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Logo
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Regiobox, © Weingut Weber Hof-Bärenstein
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Regiobox
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Weinberg, © Weingut Weber Hof-Bärenstein
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Weinberg
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Weinsortiment, © Weingut Weber Hof-Bärenstein
Weingut Weber Hof-Bärenstein_Weinsortiment

Über uns

  • Kellermeister Stefan Weber
  • Rebfläche 23 Hektar
  • Fachhandel
  • Winzersekt
  • Federweißer
  • Glühwein

Kontaktinformationen:

Weingut Weber Hof-Bärenstein
Stefan Weber
Bachstraße 16-20 67577 Alsheim

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Alsheimer Frühmesse

Alsheimer Frühmesse

Früher dem Priester, heute allen zum Genuss

Die Frühmesse meint eine heilige katholische Messe, die der Priester am frühen Morgen, vor Arbeitsbeginn verlas. Mit den Trauben und Weinen aus der Einzellage „Alsheimer Frühmesse“ wurde offenbar ein solcher Priester, bzw. Kaplan entlohnt. Die Lage wurde 1721 erstmalig mit dem Namen „zur Frühmeß" urkundlich erwähnt. Auf fruchtbarem Lössboden wachsen viele Rebsorten Rheinhessens. Dem Löss, ein weiches Material, verdankt die Gemeinde auch ihre Hohlwege. Das sind tief in die Landschaft eingeschnittene Wege, entstanden durch Erosion und Abnutzung. Heute sind sie ein kostbares Refugium für Tier und Natur.

mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Alsheimer Römerberg

Alsheimer Römerberg

Diese Lagenbezeichnung geht auf Bodenfunde aus römischer Zeit zurück.
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Alsheimer Sonnenberg

Alsheimer Sonnenberg

Dieser Name rührt, wie immer in Rheinhessen, von der Südlage der Weinberge her.
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Alsheimer Goldberg

Alsheimer Goldberg

Die Lage wurde 1523 mit dem Namen "am goldtberg" urkundlich erwähnt. Die Benennung einer Flur mit diesem Namen weist in den seltensten Fällen auf das Edelmetall hin, sie ist vielmehr Ausdruck allgemeiner Wertschätzung.
mehr erfahren