Synagoge Worms

Am 27. Juli 2021 wurde der 15 Jahre währende Bewerbungsprozess mit der Eintragung in die Welterbeliste beendet. Der Speyerer Judenhof, der Wormser Synagogenbezirk sowie die alten jüdischen Friedhöfe in Worms und in Mainz sind jetzt UNESCO-Welterbe.

Die SchUM-Stätten sind das Zentrum der jüdischen Kultur des mittelalterlichen Europas und sind noch heute wichtige Begegnungsstätte. SchUM ist dabei ein Akronym der Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen hebräischen Städte Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza).

Synagoge Worms Außenansicht © Bernward Bertram

Worms

Synagoge

Worms, hebräisch Warmaisa, war seit dem 11. Jh. eine blühende jüdische Gemeinde. Zwischen Martins- und Judenpforte erstreckt sich das wohlerhaltene und restaurierte ehemalige jüdische Wohnviertel. Mittelpunkt des ehemaligen Judenviertels war und ist die Synagoge mit ihrem Ritualbad (Mikwe). Der erste Bau (älteste Steinsynagoge Deutschlands, 1034) fiel den Kreuzzügen des 11./12. Jahrhunderts zum Opfer. 1174/75 wurde ein Neubau errichtet. In der Pogromnacht 1938 niedergebrannt, wurde die Synagoge 1961 unter…

Jüdischen Museum im Raschi-Haus 2 © Rudolf Uhrig

Worms

Jüdisches Museum im Raschi-Haus

Das heutige „Raschi-Haus“ ist vermutlich die Stelle des jüdischen Lehrhauses, in dem der bedeutende jüdische Gelehrte Raschi in der Zeit um 1060 studierte. Teile des Erdgeschosses sind aus dem späten Mittelalter. Der 1982 fertiggestellte Neubau ist dem früheren Haus nachempfunden und beherbergt das Jüdische Museum sowie das Archiv der Stadt Worms. Neue Dauerausstellung "SchUm am Rhein - Vom Mittelalter in die Moderne": Anlass für die Ausstellung ist auch der Antrag auf Anerkennung der…

Jüdischer Friedhof "Heiliger Sand" © Bernward Bertram

Worms

Jüdischer Friedhof "Heiliger Sand" Worms

Der älteste jüdische Friedhof Europas weist rund 2000 Gräber auf, der älteste Grabstein datiert um 1058/1059 und ist Bestandteil des UNESCO Weltkulturerbes SchUM-Stätten Speyer, Worms, Mainz - Jüdisches Erbe für die Welt . Vom Teil auf dem ehemaligen Stadtwall hat man einen eindrucksvollen Blick auf den Dom, der sogenannte "Martin Buber Blick". Der alte jüdische Friedhof "Heiliger Sand" ist bis in die heutige Zeit von großer Bedeutung für Juden weltweit. Zahlreiche…

Alter Jüdischer Friedhof © Sascha Kopp/Landeshauptstadt Mainz

Mainz am Rhein

Alter Jüdischer Friedhof Mainz "Judensand"

In großen Teilen erhalten ist der mittelalterliche Friedhof »Judensand« an der Mombacher Straße. Vertreibungen der Juden führten jedoch immer wieder zu Räumungen und Umgestaltungen des »Ewigen Ortes« und damit zu gravierenden Verlusten an Grabsteinen. Seit den 1860ern kamen bei Bauarbeiten in Mainz immer wieder bedeutende Grabsteine von Juden ans Tageslicht. Herausragende Grabsteine wurden 1926 von den Rabbinern Levi und Salfeld zu einem Denkmalfriedhof vereint, um das Erbe weithin sichtbar zu…

Weiteres Jüdisches Erbe in Rheinhessen

Synagoge Weisenau © Landeshauptstadt Mainz

Synagoge Weisenau

Mainz Neue Synagoge © Landeshauptstadt Mainz

Neue Synagoge

Jüdischer Friedhof  Mainz © Landeshauptstadt Mainz

Jüdischer Friedhof

Grabsteine aus Sandstein © Dominik Ketz

Jüdischer Friedhof Flonheim

Ehemalige Synagoge © Foto: Christian Schweizer

Ehemalige Synagoge Bechtheim

Blick auf den jüdischen Friedhof im Orsteil Dalshe © VG Monsheim/Fotograf Carsten Costard

Jüdischer Friedhof im Ortsteil Dalsheim

Jüdischer Friedhof Heiliger Sand © Bernward Bertram

Öffentliche Führung - Jüdischer Friedhof "Heiliger…