Herrnsheimer Schloß

Herrnsheimer Schloß

Schloss, Schlosspark und Kapelle: Malerische Lage

Eines der schönsten Schlösser Rheinhessens: das Herrnsheimer Schloss aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, heute im Besitz der Stadt Worms. Die Fundamente des Schlosses sind allerdings viel älter: Um 1460 stand hier bereits eine Wasserburg. Die bewegte Geschichte des Schlosses ist eng mit dem Adelsgeschlecht von Dalberg verknüpft. Die Einzellage schmiegt sich an den Schlosspark und läuft parallel zum Rhein gen Osthofen, die kleine St. Anna Kapelle eingeschlossen. Hier wachsen Riesling, Weißburgunder, Gewürztraminer oder Sauvignon Blanc auf Löss und Sand. Schloss und Schlossgelände werden für kulturelle Veranstaltungen genutzt, auch für den stylischen Herrnsheimer Weinsommer.

> Weinverkostung, Musik, Wein-Yoga, Wine-Slam beim Herrnsheimer Weinsommer: http://sommer-herrnsheim.de/#winzer
> Entdecke die Einzellage via Rad auf der Rheinterrassenroute https://www.rheinhessen.de/radrouten-rheinhessen/rheinterrassenroute

Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß
Herrnsheimer Schloß

Daten und Fakten

Worms 357 Hektar m
Bereich:
Wonnegau
Region:
Liebfrauenmorgen
Einzellage:
Schloß
Gemarkung:
Herrnsheim

Bodenarten

Löss/Pararendzina

Loess Pararendzina , © Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz

Windablagerung von kalkhaltigem Staub in den Eiszeiten

fruchtbarer, tiefgründiger, leichter Lehmboden, toniger Schluff, sehr gute Speicherfähigkeit für pflanzenverfügbares Bodenwasser, ausreichende Durchlüftung, nährstoffreich, kalkhaltig, mäßige Erwärmbarkeit, gute Durchwurzelbarkeit, hohes Wuchspotenzial

Gelbfruchtige Aromen, Apfel, Pfirsich, Birne, Zitrus, feinfruchtig, schlank, erfrischend, sanfte Säure, mittelkräftige Struktur, saftig elegant, früh trinkbar, süffiger Charme, unkomplizierte Vielschichtigkeit,fruchtig fröhliche Ausprägung

mehr erfahren

Sand/Regosol

Sand Regosol

Küstensande, - kiese und -gerölle; tertiäre Meeresablagerungen

Tiefgründiger, kiesreicher, lehmiger Sandboden, ausreichende Speicherfähigkeit für pflanzenverfügbares Bodenwasser, in trockenen Jahren Trockenstress, sehr gute Durchlüftung, häufig nährstoffarm, schwach kalkhaltig, gute Erwärmbarkeit durch hohe Kiesanteile, eingeschränkter Wurzelraum

Öffnen sich früh, lebhaft, fruchtbetont, schlank, elegant. Vergnügte Säure, grüner Apfel, Zitrus, Pampelmuse. Früh trinkbar, eher erfrischend als mineralisch und tiefgründig.

mehr erfahren

Weingüter