Jaeger_Portraet

Weingut Jäger

Das gewachsene Familienunternehmen der Familie Jäger, welches nun schon in der 5. Generation Weinbau betreibt, verbindet traditionelles Handwerk mit sorgfältiger Weinbergspflege, den Erkenntnissen innovativer Kellertechnik sowie kompromisslosem Qualitätsmanagement - beginnend mit der Rebenveredelung aus der eigenen Rebschule. Um die Weinbergsarbeiten und die organisatorischen Belange kümmern sich vorrangig Diana Jäger und Andrea Mathes. Armin Jäger und Benedikt Jäger sind für den weiteren Ausbau der Weine im Keller zuständig. Die Weißweinbereitung erfolgt im Kaltgärverfahren zwischen 10°C bis 15 °C mit einer verzögerten Hefevermehrung für eine langsam ablaufende Gärung. Die Rotweine werden maischevergoren, der Ausbau erfolgt ausschließlich im traditionellen Holzfass oder in kleinen Barriquefässern. Alle Weine werden schonend und streng kontrolliert verarbeitet. Das Ergebnis sind charaktervolle, reintönige und sortentypische Weine mit vielen Primäraromen.

Über uns

  • Rebfläche 14 Hektar

Kontaktinformationen:

Weingut Jäger
Diana und Armin Jäger
Rheinstraße 17 55437 Ockenheim

Besuchen Sie uns

Ferienwohung Jäger

Weingut Jäger

Weingut mit Ferienwohnung in separatem Wohnhaus am Fuße des Jakobsberges, gemütlich eingerichtet mit beeindruckender Aussicht. In unserem Weingut haben Sie Gelegenheit zur Weinprobe, Kellerbesichtigung und Weinbergsführung. Idealer Ausgangspubkt für Ausflüge und Wanderungen sowohl in die nahe Umgebung des rheinhessischen Hügellandes und Rheintales, als auch in die Städte Bingen, Bad Kreuznach und Mainz.

mehr erfahren

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Alternativbild für Ockenheimer Schönhölle

Ockenheimer Schönhölle

Die Lage wurde 1343 mit dem Namen "an der Schienhelden" urkundlich erwähnt. Der Name deutet auf eine Qualitätsbezeichnung (an der schönen Halde). Hölle bezeichnet einen leichten Abhang. In Westmitteldeutschland ist diese Flurbezeichnung stark verbreitet.
mehr erfahren
zurück
Ockenheimer Hockenmühle

Ockenheimer Hockenmühle

Die Mühle am Hügel des Hucco

In die Hocke gehen, bedeutet die Knie zu beugen, sich ganz klein zu machen. Daher der Name? Nein. Die Lage wurde 1348 mit dem Namen "hinter deme huckenbule" urkundlich erwähnt. Mittelhochdeutsch „buhil“ meint Hügel. Und „Hucken“ stammt wohl von einem Personennamen. Die Mühle am Hügel des Hucco. Auf tiefgründigem, kalkreichem Lehm- und Tonmergel wachsen Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und viele mehr.

> Wanderwege des Dorfes Ockenheim https://ockenheim.de/tourismus/wanderwege/
> Zu den weiteren Lagen von Ockenheim: Ockenheimer Kreuz, Ockenheimer St Jakobsberg

 

mehr erfahren