Weinberge im Frühjahr

21 Weinlagen

Artikel alphabetisch filtern:

Flomborner Feuerberg

Feuer und Flamme für tolle Weine Die Einzellage „Flomborner Feuerberg“ mit seiner Süd-Süd-West-Ausrichtung ist in der Tat sehr sonnenreich. Der Boden, bestehend aus sandigem Lehm und vor allem Kalkstein, speichert sehr gut die Wärme. Kein Wunder also, dass die Lage so heißt. Nachts allerdings wird es kühl: Die Lage geht bis auf 250 m Höhe. Hier gedeihen unterschiedliche Reben, wie Rieslinge, Burgunder, und Silvaner. Der Name des Dorfes „Flomborn“ kommt übrigens nicht vom Begriff „Flamme“. Sondern von einem Familiennamen. Mehrere Kirchen,...

Die Benennung einer Flur mit diesem Namen weist in den seltensten Fällen auf das Edelmetall hin, sie ist vielmehr Ausdruck allgemeiner Wertschätzung.

Flonheimer Binger Berg

Von Bergen, Meeren und Rebsortenvielfalt Nanu? Zwischen dem Dorf Flonheim – mitten in Rheinhessen – und der Stadt Bingen am Rhein liegen über 30 Kilometer Distanz. Es gibt zwei mögliche Deutung, woher der Name kommt: Der Name könnte auf den Besitz des Binger Spitals im 14. Jahrhundert hinweisen. Oder eine geologische Erklärung: Der Binger Berg – wie wir ihn heute nennen – entstand vor über 30 Millionen Jahren. Damals waren große Teile Rheinhessens vom Urmeer überflutet und an der Nordseite des heutigen Flonheims verlief eines der...

Flonheimer Rotenpfad

Rodung, Rot? Rasten am Trullo  Hier liegen zwei Namens-Ansätze vor, die sich aber gegenseitig nicht ausschließen: Der Name der Einzellage könnte aus dem Wort „Rode“ entstammen und „Wüstung“ bedeuten. Wüstungen sind aufgegebene Siedlungen oder Wirtschaftsflächen. Flonheim ist – neben Weinbau – bekannt für seine Sandsteine, die Einzellage befindet sich in unmittelbarer Nähe zu diesen Sandsteinbrüchen. Die Reben wachsen hier vor allem auf Löss, auch Rotliegendem/Rigosol kommt vor. Sind vielleicht die roten Pigmente verantwortlich für den...

Framersheimer Hornberg

Wie ein Horn hervorspringend Framersheimer Hornberg, Ingelheimer Horn, Siefersheimer Goldenes Horn. Der Lagenname mit Suffix „Horn“ ist beliebt, weil damit vorstehende Ecken einer Hochfläche bezeichnet werden. Aber eines hat nur Framersheim: ein 7-Wege-Labyrinth auf der Ostspitze des Horns, gebaut aus 350 Tonnen Kalkstein-Brocken. Es führt geschwungen hin und her, nicht in die Irre. In etwa 280 Metern Höhe genießt man die Aussicht auf Odenwald (Osten), Kloppberg (Süden), Donnersberg (Westen) und Taunus mit Rheinebene (Norden). Tonmergel...

Die Lage wurde 1303 mit dem Namen "Zechberc" urkundlich erwähnt. Mit Zeche wird am Mittelrhein der Zusammenschluss mehrerer Grundbesitzer zu einem bäuerlichen Zweckverband (hier zur Bewirtschaftung eines Weinbergs) bezeichnet.

Frei-Laubersheimer Fels

Mit den Wurzeln tief im Gestein Es gibt wenige Kulturpflanzen, die so gut auf Fels wachsen wie die Rebe. Metertief kann sie mit ihren kraftvollen Wurzeln eindringen. Die Einzellage „Frei-Laubersheimer Fels“ hat ihren Name – na klar – von der geologischen Gegebenheit. Tonmergel und Löss treffen auf Rhyolith und Quarzporphyr-Gestein. Die Weine, ob Weiß oder Rot, sind geprägt von der Mineralität des Felsens und haben ein sehr gutes Reifepotential. Frei-Laubersheim ist bekannt für seine Fachwerk-Idylle. Die Hiwweltour Eichelberg führt an dem...

auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de