Weinberge im Frühjahr

26 Weinlagen

Artikel alphabetisch filtern:

Hackenheimer Kirchberg

Hacke, Spitze, seitwärts und hoch zur Kapelle Eine markante Silhouette und eine Kapelle auf der Spitze: Auf dem Kirchberg stand einst eine katholische Kirche. Zur Erinnerung daran haben die Hackenheimer dort eine Kapelle, die Michaelskapelle errichtet. Der heilige Michael ist der örtliche Kirchenpatron. Einmal im Jahr feiert die Ortsgemeinde dort oben ihr Weinfest. Ja, es darf getanzt werden! Auf Tonmergel wachsen verschiedenste Reben. Die Bezeichnung liegt offenbar aber nicht der ehemaligen katholischen Kirche zugrunde, sondern der...

Hahnheimer Knopf

Runder Hügel, Spitzenrieslinge „Du bist aber ein süßer Knopf!“ Die niedliche Bezeichnung der Lage beruht auf der rundlichen Form des Hügels, wie ein Knopf an einem Kleidungsstück eben. Die Turmschnecken fühlen sich in dieser Region wohl. Dieser Hügel liegt in Richtung Wahlheimat Hof, nordwestlich des Dorfes. Auf Kalk- und Tonmergel gedeihen vor allem Spitzen-Rieslinge mit Lagerungspotential. Die Radtour „Amiche“ führt an Hahnheim vorbei, eine ehemalige Kleinbahntrasse. Auch ideal für Familien, die sich per Velo einfach dahingleiten...

Die Lage wurde 1559 mit dem Namen "an dem moissen Wege" urkundlich erwähnt. Die Namensableitung entstammt aus dem mittelhochdeutschen Wort mos und bedeutes feuchtes Gelände.

Hangen-Weisheimer Sommerwende

Wie gewandt, der Pflug Nanu? Ein skandinavischer Brauch in Rheinhessen? Nein, ganz falsch. Zur Sommersonnenwende steht die Sonne mittags am höchsten über dem Horizont. Diese Tatsache und das skandinavische Fest haben aber mit dem Namen überhaupt nichts zu tun. Die Lage wurde 1769 mit dem Namen „in der Sommerwindt" erstmalig urkundlich erwähnt. Die Namensgebung liegt einer Zusammenziehung aus „Sommer“ und „Anwende" zugrunde. Mit Anwende wird die schmale Seite des Ackers bezeichnet, bei der der Pflug gewendet wird. Auf Löss gedeihen...

Die Lage wurde 1377 mit dem Namen "zu lieden" urkundlich erwähnt. Dieser Name gehört zum mittelhochdeutschen Wort lite und bedeutet Abhang.

Die Lage wurde 1673 mit den Namen "auf dem Schloßberg" urkundlich erwähnt. Bei dieser Lagenbenennung handelt es sich um eine Umdeutung des Worten Schuß/Schoß vor und bezeichnet eine Steillage.

Hechtsheimer Kirchenstück

Die Einzige – prädestiniert für Silvaner und Riesling Die einzige Hechtsheimer Weinlage "Kirchenstück" ist ein Kleinod: Umgeben von den Häusern des  Mainzer Stadtteils, mit weitem Blick ins rheinhessische Hügelland, über den Rhein, über den Mainzer Dom bis hin zum Taunus, wachsen hier auf Lössboden traditionell Silvaner- und Riesling-Reben. In den letzten Jahren sind Weiß- und Grauburgunder, Chardonnay sowie einige Rotweinsorten hinzugekommen. Die Lagenbezeichnung, vor über 800 Jahren urkundlich erwähnt, geht auf ein altes Kirchengut...

Die Lage wurde 1587 mit dem Namen "ahm geißbergk" urkundlich erwähnt und ursprünglich als Ziegenweide genutzt. Die Ziege wird in Rheinhessen als "Geiß" bezeichnet.

auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de