Weinberge im Frühjahr

25 Weinlagen

Artikel alphabetisch filtern:

Ober-Olmer Kapellenberg

Die kleine Kapelle als Namensgeberin  Der Name der Einzellage rührt von der kleinen Kapelle am heutigen Ortsrand von Ober-Olm: die St. Valentinuskapelle. Sie wurde bereits 1342 erwähnt. Der jetzige Bau ist eine um 1720 in barocken Formen erweiterte spätgotische Hallenkirche. Die Kapelle war ehemals Ziel von Wallfahrten zum hl. Valentin, dem Nothelfer der an der „fallenden Krankheit“ Leidenden. Auf Tonmergel und Kalkstein gedeihen unterschiedlichste Rebsorten. Die Einzellage ist weit verteilt: Die größte Fläche liegt am Ortsrand von...

Ockenheimer Hockenmühle

Die Mühle am Hügel des Hucco In die Hocke gehen, bedeutet die Knie zu beugen, sich ganz klein zu machen. Daher der Name? Nein. Die Lage wurde 1348 mit dem Namen "hinter deme huckenbule" urkundlich erwähnt. Mittelhochdeutsch „buhil“ meint Hügel. Und „Hucken“ stammt wohl von einem Personennamen. Die Mühle am Hügel des Hucco. Auf tiefgründigem, kalkreichem Lehm- und Tonmergel wachsen Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und viele mehr. > Wanderwege des Dorfes Ockenheim https://ockenheim.de/tourismus/wanderwege/ > Zu den weiteren Lagen...

Ockenheimer Kreuz

Ein altes Flurkreuz und Rebsortenvielfalt Die Lage wurde 1471 mit dem Namen „an dem crutze“ urkundlich erwähnt. Ein altes Flurkreuz gab dieser Lage ihren Namen. Kein Wunder: Kloster Jakobsberg ist nicht weit und besteht auch heute noch. Nicht verwechseln: Das Ockenheimer Friedenskreuz liegt nicht in der Lage „Ockenheimer Kreuz“. Auf Flugsand Rigosol wachsen unterschiedliche Rebsorten. > Wanderwege des Dorfes Ockenheim https://ockenheim.de/tourismus/wanderwege/ > Zu den weiteren Lagen von Ockenheim: Ockenheimer Hockenmühle,...

Die Lage wurde 1343 mit dem Namen "an der Schienhelden" urkundlich erwähnt. Der Name deutet auf eine Qualitätsbezeichnung (an der schönen Halde). Hölle bezeichnet einen leichten Abhang. In Westmitteldeutschland ist diese Flurbezeichnung stark verbreitet.

Ockenheimer St. Jakobsberg

Wingertsschaukel am Klosterberg Der Name liegt der unmittelbaren Nähe zum Kloster Jakobsberg zugrunde. Auf dem Berg thront eine fast 300 Jahre alte „Wallfahrtskapelle zu den Vierzehn Nothelfern“. Zur Kapelle gehört ein Kloster, ein Bildungs- und Jugendhaus. Die Reben in der Einzellage gedeihen auf Sand- und Lehmmergel Pararendzina. Auf der Ockenheimer Wingertsschaukel hat man einen herrlichen Blick über das Rheintal. > Zur Regionalgeschichte des Klosters Jakobsberg:...

Die Lage wurde 1427 mit dem Namen "am mandelwege" urkundlich erwähnt. Der Name beruht auf einem Mandelbaum oder von Mantel, eine mögliche Bezeichnung für die Kiefer. Eine weitere Interpretation als Burgmantel, da Rest einer Burg aus hohenstaufischer Zeit nachgewiesen worden sind.

Die Lage wurde 1820 mit dem Namen "auf dem Engelsberg" urkundlich erwähnt. Dem Lagennamen liegt ein Personennamen wie Engelbert o.ä. zugrunde.

auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de

Kontaktinformationen:

Rheinhessenwein e.V.

Otto-Lilienthal-Straße 4

55232 Alzey

Tel: 06731 89328 0
E-Mail: info@rheinhessenwein.de